Krankheitsbild: COPD

Krankheitsbild: COPD

Die oft als „Raucherhusten“ verharmloste Atemwegserkrankung COPD ist ein schwerwiegendes Krankheitsbild. Lesen Sie, wie COPD entsteht und wie wir Sie in der MEDICLIN Klinik Reichshof behandeln.

Was ist COPD?

Unter COPD (chronic obstructive pulmonary disease, auf Deutsch: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) verstehen Mediziner eine Kombination chronischer Erkrankungen der Atemwege. Diese sind entzündet und dauerhaft verengt. Die Atmung ist erheblich beeinträchtigt, die Folgen sind oft nicht rückgängig zu machen. COPD ist die Kombination aus einer chronisch-obstruktiven Bronchitis und einem Lungenemphysem. Unbehandelt kann die COPD tödlich enden.

chronisch-obstruktive Bronchitis
Die Bronchitis ist eine Entzündung der Atemwege, insbesondere der Bronchien. Von einer chronischen Bronchitis sprechen Fachleute, wenn sie in zwei aufeinanderfolgenden Jahren für jeweils mindestens drei Monate besteht. Chronisch-obstruktive Bronchitis verursacht Husten mit Auswurf und bleibt in der Regel das ganze Leben bestehen. Die Verengung der Atemwege ist nur teilweise reversibel.

Lungenemphysem
Ein Lungenemphysem bezeichnet eine überblähte Lunge in Kombination mit einer irreversiblen Zerstörung des Lungengewebes. Grund dafür ist die Einengung der Atemwege durch eine chronisch-obstruktive Bronchitis. Die Luft kann nicht mehr ausreichend aus der Lunge entweichen und dehnt die Lungenbläschen zunehmend auf. Die Überdehnung hat eine Zerstörung der Lungenbläschen zur Folge, wodurch die Funktion der Lunge stark eingeschränkt ist.

Ursachen

Die mit Abstand häufigste Ursache für COPD ist das Rauchen (aktiv oder passiv). 90 Prozent aller COPD-Patienten sind oder waren Raucher. Ungefähr 20 Prozent aller langjährigen Raucher erkranken an COPD. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. In Deutschland leiden knapp sieben Millionen Menschen an einer COPD.

Andere Ursachen für COPD sind:

  • genetische Faktoren (Alpha-1-Antitrypsin-Mangel)
  • Luftverschmutzung
  • häufige Infekte im Kindesalter
  • schädliche Dämpfe, Rauch oder Gase am Arbeitsplatz
  • Antikörpermangelsyndrom

Welche Symptome hat COPD?

Im Zusammenhang mit COPD sprechen Mediziner von der AHA-Symptomatik. Darunter fallen die ersten typischen Symptome von COPD.

  • Atemnot
  • Husten (chronisch)
  • Auswurf

Unbehandelt verstärken sich die Beschwerden zunehmend. Zu Beginn zeigen sich die Symptome nur bei körperlicher Belastung, im späteren Verlauf aber auch bei Ruhe.

Unter bestimmten Umständen, beispielsweise virale oder bakterielle Infektionen, können sich die Symptome plötzlich deutlich verschlechtern. Ärzte sprechen von einer Exazerbation. Durch die rasche Verschlechterung der Lungenfunktion besteht dann besonderer Handlungsbedarf.

Wie wir COPD behandeln

COPD ist nicht heilbar. Ein Voranschreiten der Erkrankung lässt sich durch ausreichend Bewegung, eine gesunde Ernährung und Rauchstopp jedoch aufhalten. Im Fachbereich für Pneumologie der MEDICLIN Klinik Reichshof behandeln wir COPD-Patienten deshalb vor allem präventiv. Mit unserer Therapie wollen wir

  • Ihre Leistungsfähigkeit verbessern
  • Ihre Beschwerden reduzieren
  • Ihnen den eigenverantwortlichen Umgang mit der Krankheit vermitteln 
  • akuten Verschlechterungen (Exazerbationen) vorbeugen
  • Folgeerkrankungen vermeiden

Wir arbeiten nach einem interdisziplinären und fachübergreifenden Therapiekonzept. Dieses ist Grundlage für einen individuell auf Sie abgestimmten Therapieplan.

 

Diagnostik

Zu Beginn Ihrer Behandlung in unserer Klinik steht zunächst eine ausführliche Diagnostik, mit der wir die Schwere Ihrer Erkrankung beurteilen. Mögliche Diagnosemaßnahmen sind:

  • Lungenfunktionsprüfung (Blutgasanalyse, Spirometrie, Bodyplethysmografie)
  • Standard-Röntgendiagnostik (einschließlich Computertomografie)
  • Umfangreiche Labordiagnostik
  • Ruhe- und Belastungs- und Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Allergiediagnostik in Kooperation mit der Praxis Dr. Balzer in Gummersbach
  • Untersuchung auf Schlafapnoe (Polygrafie)
  • Bronchoskopie mit bronchoalveolärer Lavage (BAL)
  • Sonografie (Abdomen-, Thorax-, Herz- und Schilddrüsen-Sonografie sowie FKDS, Kompressionssonografie und CW-Doppler zur Untersuchung von Venen und Arterien)
  • Elektrophysiologisches Labor: EEG, NLG, EMG
  • Endoskopische Schluckdiagnostik
  • alle gängigen neuropsychologischen Tests

 

Therapie

Mit den gewonnen Informationen stellen wir anschließend Ihren Therapieplan zusammen. Der Therapieplan setzt sich aus diesen Therapiebausteinen zusammen:

Rauchentwöhnung

Die Rauchentwöhnung spielt eine entscheidende Rolle in der Behandlung. Ein vollständiger Verzicht auf Tabak ist unvermeidbar, um langfristige Behandlungserfolge zu erzielen. Wir unterstützen Sie bei der Rauchentwöhnung mit Hilfe unterschiedlicher Seminare sowie medikamentösen und psychosozialen Angeboten.

Überprüfung und Optimierung medikamentöser Therapie

Bei der Behandlung von COPD nutzen wir verschiedene Wirkstoffe. Dazu gehören bronchienerweiternde, schleimlösende und entzündungshemmende Medikamente. Bei Patienten, die häufig an Infekten leiden, sind Impfungen gegen Grippe und Pneumokokken sinnvoll.

Sporttherapie

Mit Sport und Bewegung wollen wir Ihre Lebensqualität steigern. Neben allgemeinen Übungen zur Stärkung des Körpers und des Kreislaufs lernen Sie in der Atemschule, wie Sie Ihre Atemmuskulatur stärken und leichter Luft holen können. Unser Angebot richtet sich nach Ihrer körperlichen Belastungsfähigkeit.

Physiotherapie

In der Physiotherapie nutzen wir verschiedene Atemtechniken und Körperhaltungen, die Ihre Atmung erleichtern. Dadurch wird Ihr Brustkorb beweglicher und der Schleim lässt sich besser abhusten. Neben der Verbesserung der Atemmuskulatur wirkt sich die Physiotherapie auch positiv auf die Abwehr von Atemwegserkrankungen aus.

Inhalationstherapie

Über Inhalationen verabreichen wir Wirkstoffe über den Atem. Hier lernen Sie den Umgang mit verschiedenen Inhalationssystemen und wann und wie Sie sie anwenden können.

Ergotherapie

In der Ergotherapie unterstützen wir Sie beim Selbstmanagement und wirken Ängsten, Panikstörungen und Depressionen entgegen. Die Erlangung der Selbstständigkeit im beruflichen und sozialen Alltag stärkt das Selbstbewusstsein und aktiviert Heilungsprozesse.

Entspannungsverfahren

Wir bieten verschiedene Entspannungstechniken an. Damit wollen wir Ihre innere Ruhe stärken und Verkrampfungen, insbesondere der Atemmuskulatur, reduzieren.

Ernährungsberatung

Viele COPD-Patienten beklagen plötzliche Gewichtsabnahmen oder -zunahmen. In der Ernährungsberatung zeigen wir Ihnen den gesundheitsbewussten Umgang mit Essen. Eine gesunde Ernährung kann auch zu einer nachhaltigen Verbesserung Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes beitragen.  

Sozialdienst

Die Mitarbeiter unseres Sozialdienstes unterstützen Sie bei allen relevanten Fragen rund um die Zeit nach Ihrem Klinikaufenthalt. Dazu gehören berufliche Wiedereingliederung, finanzielle Absicherung, Vermittlung an Selbsthilfegruppen, weitere medizinische Versorgung oder der Antrag auf Schwerbehinderung.

Wer Sie behandelt

Dr. med. Ghassan Moussa

Dr. med. Ghassan Moussa

Oberarzt der Fachklinik für Pneumologie

MEDICLIN Klinik Reichshof

Dr. med. Matthias Schmalenbach

Dr. med. Matthias Schmalenbach

Chefarzt der Fachklinik für Pneumologie

MEDICLIN Klinik Reichshof

Wie Sie uns kontaktieren können

Sylvia Wenigenrath

Sylvia Wenigenrath

Patientenaufnahme

MEDICLIN Klinik Reichshof

Anke Modniewski

Anke Modniewski

Patientenaufnahme

MEDICLIN Klinik Reichshof